Zur Abwertung und Kritik

angewandteSelbstliebeIch schaue zurück … nur kurz! Als Kind habe ich niemanden abgewertet oder kritisiert … warum auch? Erst, als ich abgewertet und kritisiert wurde, habe ich begonnen, es nachzuahmen.

Ich glaubte meinen Vorbildern und den Menschen, die ich liebte. Ich lernte von ihnen. „Kritik“, hieß es, „ist nichts schlechtes – ganz im Gegenteil! Es bringt dich weiter – es bringt dich dazu, besser zu werden!“ Besser – immer besser …. anders – immer anders, als ich war. „Nimm dir ein Beispiel an den anderen – diese sind gut, und diese sind schlecht. Und jetzt schau dich an – wo willst du dich einreihen? Mach es, wie …. Sei, wie …“ …. jedenfalls lernte ich gut – ich begann vor allem, mich selbst zu kritisieren – nie konnte ich gut genug für mich sein, und ich bin sicher nicht die einzige, die es so erlebt hat.

Jetzt weiß ich – ich will mich nirgends einreihen. Ich gehe voran.
Ich gehe meinen Weg.

Eines ist mir gewiss – ich kann anderen immer nur so begegnen, wie ich mir selbst begegne. Alles, was ich aussende, ist vorher an mir erprobt, denn, gibt es vorher kein Bewusstsein über etwas, ist es nicht – obwohl es sein könnte bzw ist – und so kann ich es auch nicht aussenden.

Um andere abwerten oder kritisieren zu können, muss ich es also vorher mit mir selbst tun bzw. getan haben! Um anderen bei ihrer Selbstheilung unterstützen zu können, muss ich es vorher selbst tun, bzw. getan haben!

Es ist absolute Illusion, zu glauben, man könne durch Selbstkritik besser werden. Mit Selbstkritik raubt man sich nur seine eigene Kraft. Es ist schon lange wissenschaftlich bewiesen, dass Lernen bzw. Entwick(e)lung STRENG – wenn wir schon streng sein „müssen“ – mit Freude und Liebe korrelliert (zusammenhängt).

Hat dir Kritik schon jemals wahre Freude bereitet? … und, ich rede jetzt nicht von Schadenfreude …

Weil ich so gut gelernt habe, fange ich immer wieder bei mir selbst an, jede Kritik und Abwertung fallen zu lassen und mich in Freude und Liebe zu üben. Und so komme ich immer wieder auf SELBSTLIEBE zurück. Ich liebe selbst … mich. Ich fange bei mir an – für den FRIEDEN, die FREUDE und die LIEBE in mir, die die ganze Welt umstrahlen darf.

Wie ist es bei dir?

In hoher Wertschätzung und Liebe, Doris

Vertrauen

Advertisements

Über Doris Getreuer und die Kunst der Liebe zu sich selbst

Ich unterstütze Dich, die Liebe in Dir zu wecken. * Meine Ausbildungen und mein bisheriges Tun: * Studium der Pädagogik und Soziologie an der Universität Wien (Spezialisierung auf Reformpädagogik und Psychoanalytische Pädagogik) * Trainerin für Erwachsenenbildung * Grundausbildung in Transaktionsanalyse * Diplompädagogin (M, ME, Zusatz: Informatik, Religion) * Montessoripädagogin * Diplomierte Legasthenietrainerin * Coach für Kinder, Jugendliche und Erwachsene * Schulcoach * Zertifikat: TRAIN THE TRAINER/IN von Vera F. Birkenbihl * Sängerin * Liedschreiberin * Farbenmalereien * Energethikerin - die Ethik der Energien: Jedes Wort und jeder Gedanke ist Energie. * Mag. Doris Getreuer
Dieser Beitrag wurde unter Freude, Genuss, Glückseligkeit, Selbstgenuss abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s