Selbstbewunderung

Ich bin schön.

Ich bin g’scheit.

Ich bin humorvoll.

Ich bin erfolgreich.

Ich bin einzigartig in meinem Sein und meinem Tun.

Ich bin wertvoll.

Ich bin wundervoll.

Ich bin das Wunder, das ich bin – wie jeder andere Mensch auch!

… ja – ich bewundere mich!!!

… und wer jetzt denkt, ich sei arrogant,

der hat nicht mich erkannt.

ICH DANKE jedem Menschen auf unserer Welt für seine Liebe zu sich selbst,

für seine SELBSTBEWUNDERUNG!

Doris Getreuer alias selbstliebe

Ich lade Euch ein, Euch selbst zu bewundern! Schickt mir Eure Worte, Eure Bilder, …  – ich veröffentliche sie hier gerne! Ich DANKE Euch, für Eure Selbstbewunderung!

Advertisements

Über Doris Getreuer und die Kunst der Liebe zu sich selbst

Ich unterstütze Dich, die Liebe in Dir zu wecken. * Meine Ausbildungen und mein bisheriges Tun: * Studium der Pädagogik und Soziologie an der Universität Wien (Spezialisierung auf Reformpädagogik und Psychoanalytische Pädagogik) * Trainerin für Erwachsenenbildung * Grundausbildung in Transaktionsanalyse * Diplompädagogin (M, ME, Zusatz: Informatik, Religion) * Montessoripädagogin * Diplomierte Legasthenietrainerin * Coach für Kinder, Jugendliche und Erwachsene * Schulcoach * Zertifikat: TRAIN THE TRAINER/IN von Vera F. Birkenbihl * Sängerin * Liedschreiberin * Farbenmalereien * Energethikerin - die Ethik der Energien: Jedes Wort und jeder Gedanke ist Energie. * Mag. Doris Getreuer
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Selbstbewunderung

  1. Jutta Welz schreibt:

    Hallo, Doris!
    Selbstbewunderung ist für mich narzisstisch und hat mit Selbstliebe nichts zu tun. Eine Sucht nach Aufmerksamkeit. Selbstliebe hängt nicht von Äußerlichkeiten ab. Wenn du dich jeden Tag so annehmen kannst wie du bist und zwar nicht nur das außen sondern mit deinen Gefühlen (wie Wut, Angst, Eifersucht etc), deiner Krankheit, wenn kein Gefühl des Mangels mehr vorhanden ist usw und wenn du dir tief in die Augen schauen kannst und Ja zu dir sagen kannst, dann erst dann liebst du dich selbst. Alles andere ist aufgesetzt. Und du kannst das erst,wenn du auch deine negativen Seiten bedingungslos annimmst und nicht mit Affirmationen von wegen „Ich bin ….“ verdrängst. Ich glaube, dass es in unseren Breiten sehr wenige Menschen gibt, die sich selbst so lieben und annehmen wie sie sind und schon gar nicht Frauen. Das machen ja schon die Medien und die Industrie zu Nichte. Und wir sind alle mehr oder weniger im Mangel sonst gäbe es keine Werbung mehr und Leute die Dinge kaufen die sie nicht brauchen.
    Es wäre schön, wenn dieser „Ich liebe mich“ Boom aufhören würde und jeder erst mal sich ehrlich ansieht und dann daran arbeitet seine verschüttete Liebe wieder zum Vorschein zu bringen. Denn sie ist da und wartet auf ehrliche Menschen ansonsten zeigt sie sich nämlich nicht! 🙂 Übrigens gibt es diesn Boom schon lange und wenn er irgendwie gefruchtet hätte, müssten sich so viele Menschen selbst lieben, dass es keine Kriege, Krankheiten,, Ungerechtigkeiten mehr geben würde. Komisch,oder 😉 ? Also irgendetwas läuft da anscheinend falsch. Und könnte es nicht sein, dass es das ist, dass sich jeder sebst belügt in Bezug auf die Selbstliebe?Denk mal darüber nach!

    Viele Grüße! Jutta

    • selbstliebe schreibt:

      Liebe Jutta!
      … wenn du Selbstbewunderung so siehst, dann ist es auch in Ordnung so! 🙂
      Ich habe diese Sätze nicht als Affirmationen geschrieben – ich sehe mir tief in die Augen – ich sage JA zu mir – ICH BIN die, die ICH BIN, und trotzdem kommen meine Worte ganz anders bei dir an … ja – so ist das!
      Glaubst du, ich hätte diese Sätze schreiben und veröffentlichen können, wenn ich sie nicht wirklich gemeint hätte? Ich habe nicht vor, etwas zu verdrängen, und wenn ich es trotzdem tue und es mir bewusst wird, dann erkenne ich es und hab mich trotzdem lieb, denn ich kenne meine Ausrichtung und meine Ausrichtung ist IN JEDEM AUGENBLICK IN MEINER LIEBE zu sein.
      Ich gebe zu, in einem Punkt sind deine Worte für mich stimmig: Beim Satz „Ich bin schön“ merke ich, dass ich mir dessen noch nicht ganz gewiss bin – ich schäme mich fast ein bisschen dafür. Ich spüre und sehe meine Schönheit zwar, aber es gibt noch immer Teile an mir, die ich werte, wo ich mich mit anderen vergleiche und mich dadurch selbst verletze. Trotzdem bereue ich es nicht, diesen Satz geschrieben zu haben – hat es mir doch gezeigt, dass da noch Gefühle des Mangels sind, die ich noch wandeln darf.
      Ich erkenne auch, dass alle anderen Sätze, die ich über mich schrieb – und damit meine ich die „Ich bin“-Sätze – für mich 1:1 stimmig sind …. früher waren es für mich NUR Affirmationen.
      Ich denke, wir alle befinden uns auf dem Weg zu uns selbst – zu unserer Liebe tief in uns … und jeder tut es auf seine Weise … und es ist in Ordnung so.
      Immerhin hast ja du deine Worte hier auch gepostet aus Liebe zu dir, und weil es dir gut tut, oder? … und das ist gut so!
      Mir persönlich tut diese Selbstliebe-Seite sehr gut, mit jedem Wort, bringt sie mich näher zu mir selbst … ich habe auch schon so einige Dankesschreiben bekommen, und ich denke, wenn sie mir gut tut und noch ein paar anderen Menschen, dann habe ich mein Ziel erreicht.
      Ich bin offen, ich bin ehrlich, ich bin authentisch – ich kann nicht mehr als SEIN! 🙂
      Liebe Jutta – ich danke dir für deine Offenheit!
      Die Welt, die Menschen, Worte sind immer so, wie wir sie sehen und was wir daraus machen.

      Ich wünsche dir deinen Himmel auf Erden in jedem Augenblick!
      Alles Liebe
      Doris

  2. Jen schreibt:

    Liebe Doris,
    du bist schon auf einem Weg, den andere sich noch nicht einmal annähernd auch nur vorstellen können…. Bleib auf deinem Weg… denn er ist der richtige… denn nur wer sich selbst erkennt, wichtig nimmt & liebt, kann diese Gefühle auch anderen entgegenbringen…
    Fühl dich gedrückt & ernst genommen

  3. Anonymous schreibt:

    Führt denn die innere Selbstbewunderung dazu, weniger äußere Selbstbewunderung zu suchen?

    Welche Vor- und Nachteile bringt äußere Profilierung?

    • Lieber Anonymous!
      Bei mir ist es tatsächlich so, dass meine innere Selbstbewunderung dazu führt/-e, immer weniger Bewunderung im Außen zu suchen. Im Grunde ist Selbstbewunderung ja nur dann sinnvoll, wenn „alte“ Gedankenstrukturen, wie zB: ich bin nicht gut genug, ich bin nicht schön etc., eigene Gedanken beherrschen. Sie sind meines Erachtens angelernt – fast eingebrannt.
      Von Natur aus, sind wir alle gut genug, schön genug etc., denn jeder einzelne Mensch ist einzigartig und besonders. Jeder einzelne Mensch ist ein Wunder. Jeder Mensch, der das quasi in jeder Zelle weiß und verinnerlicht hat, der wird sich nicht mehr selbst bewundern.
      Ich sehe Selbstbewunderung als einen (von vielen) möglichen Weg, zu sich selbst zu finden … zum Wunder, das wir alle sind.

      Welche Vor- und Nachteile äußere Profilierung bringt, kann jeder einzelne Mensch für sich selbst beantworten.
      Ich sehe es für mich als Erfahrung, die ich machen wollte. Moment für Moment liegt es mir fern, mich zu profilieren. Ich tue, was ich liebe und arbeite immer wieder daran, nichts damit zu wollen außer es aus Liebe zu tun.

      Alles Liebe!
      Doris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s